Landkreis Lüneburg

Betreuungsstelle

Die Betreuungsstelle berät über (Vorsorge-)Vollmachten und zu allen Fragen des Betreuungsrechts

Die Betreuungsstelle berät und unterstützt Volljährige, die auf Grund psychischer Erkrankungen oder körperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung ihre Angelegenheiten ganz oder teilweise nicht selbst regeln können, im Verfahren zur Einrichtung einer gesetzlichen Betreuung gemäß § 1896 Abs. 1 BGB.

Sie unterstützt auf Anforderung das Betreuungsgericht und schlägt z. B. geeignete Betreuungspersonen vor. Die Betreuungsstelle berät und unterstützt weiter ehrenamtliche Betreuer, Berufsbetreuer und Bevollmächtigte bei der Erledigung der ihnen übertragenen Aufgaben und informiert Angehörige und Betroffene zu allen Fragen des Betreuungsrechts.

Die Behörde informiert auch über Möglichkeiten der Betreuungsvermeidung und Maßnahmen der Vorsorge, z. B. durch rechtzeitige Erstellung von Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügungen. Die Betreuungsstelle bietet an, erstellte Vorsorgevollmachten und/oder Betreuungsverfügungen gegen eine Gebühr von 10 € zu beglaubigen.
Die Betreuungsstelle ist zuständig für die Hansestadt und den Landkreis Lüneburg.

Die Betreuungsstelle des Landkreises Lüneburg pflegt eine langjährig gewachsene Zusammenarbeit mit dem Betreuungsverein Lüneburg. In enger Zusammenarbeit und im Auftrage des Landkreises wird durch den Betreuungsverein insbesondere das Fortbildungsangebot für ehrenamtlich und beruflich tätige Betreuer organisiert. Über Wege und Voraussetzungen der Einrichtung einer Betreuung, wie auch über die Tätigkeit als Betreuer oder Bevollmächtigter, beraten der Betreuungsverein und die Betreuungsstelle. Eine Betreuungsanregung sollte direkt beim Amtsgericht Lüneburg, Betreuungsgericht, Am Ochsenmarkt 3, 21335 Lüneburg erfolgen.

Weitere interessante Themen im Bereich Die Betreuungsstelle berät über (Vorsorge-)Vollmachten und zu allen Fragen des Betreuungsrechts