Landkreis Lüneburg

Windenergieplanung

Fragen zur Windenergieplanung

Was wollen wir damit erreichen?
• Wir wollen geänderten Erfordernissen an die Ausweisung von Flächen zur Windenergienutzung Rechnung tragen.

• Wir wollen damit auch einen bedeutenden Beitrag zur notwendigen Energiewende auf regionaler Ebene leisten.

• Schrittweise wollen wir das vom Kreistag beschlossene langfristige Ziel eines energieautarken Landkreises erreichen. Neben einem Bündel unterschiedlicher Maßnahmen wird dabei auch der Windenergie eine bedeutende Rolle zukommen.

Durch die vorzunehmenden Änderungen soll weiterhin die Möglichkeit bestehen bleiben, raumbedeutsame Windenergieanlagen auf ausgewählte Standorte im Kreisgebiet zu konzentrieren und gleichzeitig außerhalb dieser Vorrangstandorte keine solchen Windenergieanlagen zuzulassen.

Wie wollen wir das erreichen?
• Die Windenergienutzung soll durch ein schlüssiges gesamträumliches Planungskonzept gesteuert werden,
• der Windenergienutzung als einem bedeutenden Träger im Bereich der erneuerbaren Energien soll substanziell Raum geschaffen werden,
• gleichzeitig gilt es aber, mögliche Konflikte mit empfindlichen schutzwürdigen Nutzungen und Raumansprüchen so weit wie möglich zu minimieren und einen Wildwuchs zu vermeiden. Dies betrifft insbesondere die möglichst geringe Beeinträchtigung der Wohnbevölkerung sowie die größtmögliche Schonung von Natur und Landschaft.
Eine Steuerung auf sinnvolle und konfliktarme Standorte steht deshalb im Mittelpunkt der künftigen Planung.

Was ist dafür rechtlich notwendig?
Notwendig ist eine 2. Änderung des RROP einschließlich der entsprechenden textlichen und zeichnerischen Festlegung und der dazugehörigen Begründung. Diese Änderung hat der Kreistag in seiner Sitzung am 20.12.2010 eingeleitet. Die Planung beinhaltet auch eine sogenannte „Strategische Umweltprüfung“, die die Auswirkungen auf die verschiedenen Umweltmedien gründlich und umfassend darstellt und bewertet.

Änderungen des RROP sind  nach einem im Nds. Raumordnungsgesetz (NROG) vorgeschriebenen Verfahren durchzuführen. Ein ganz wichtiger Schritt ist dabei die Beteiligung der Öffentlichkeit.
Änderungen des RROP sind zudem vom Kreistag als Satzung zu beschließen, durch das Amt für regionale Landesentwicklung als Obere Landesplanungsbehörde zu genehmigen und treten durch Bekanntgabe im Amtsblatt in Kraft.

Was haben wir über das gesetzlich Notwendige hinaus getan?
Wir sind in besonderem Maße bestrebt, die einzelnen Planungsschritte so transparent wie möglich gegenüber den Bewohnern des Landkreises wie auch gegenüber den Institutionen und Verbänden zu gestalten, die die berührten öffentlichen Belange vertreten. Ganz wichtig ist es uns deshalb, dass wir mit dem Ergebnis der Planung ein hohes Maß an Akzeptanz in der Bevölkerung und bei allen Beteiligten erreichen.

In einem ersten Schritt haben am 15.06.2011 kompetente Fachleute in einer Informationsveranstaltung einerseits über die Chancen der Windenergie, andererseits auch über die Risiken vorgetragen. In dieser Veranstaltung konnten bereits wichtige Aspekte beleuchtet werden, die uns allen bei der Planung und Steuerung der Windenergie „unter den Nägeln brennen“. Außerdem konnten wir Anregungen erhalten und ein erstes Stimmungsbild gewinnen, was uns für das weitere Verfahren wertvolle Hinweise lieferte. Die Folien zu den Vorträgen finden Sie unter Dokumente zur Windenergie/Informationsveranstaltung 2011.

Im September und im November 2012 hat der Ausschuss für Erneuerbare Energien, Raumordnung und Klimafolgenanpassung den Entwurf für diese 2. Änderung des RROP beraten. Anschließend haben wir – zusammen mit Experten aus dem Bereich Immissions- und Naturschutz - die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises im Rahmen von zwei öffentlichen Bürgerversammlungen Anfang Dezember 2012 über den Entwurf der 2. Änderung des RROP informiert und ihnen dabei natürlich auch Gelegenheit zur Diskussion gegeben. Die Niederschriften über diese Veranstaltungen in Dahlenburg und Amelinghausen finden Sie unter Dokumente zur Windenergie/Bürgerversammlung 2012.

Anfang des Jahres 2014 haben wir darüber hinaus Bürgerinformationsabende in Rullstorf (Boltersen) und Oerzen (2x) durchgeführt, um die nach der ersten Offenlegung erforderlichen gewordenen Änderungen (entfallene bzw. neu aufgenommenen Vorranggebiete) gegenüber den Bewohnern zu erläutern und zu erörtern.

Ansprechpartner

Landkreis Lüneburg

Regional- und Bauleitplanung Frau Lena Eileen Schlag 04131 26 - 1644 04131 26 - 2644 E-Mail senden

Landkreis Lüneburg

Regional- und Bauleitplanung Frau Lena Leineweber +49 4131 26 - 1647 +49 4131 26 - 2647 E-Mail senden