Landkreis Lüneburg

Geflügelpest

Aufstallungspflicht

Huhn der Arche-Region. Foto: LKLG

Im November 2016  gab es 1360 Geflügelpest-Ausbrüche in Deutschland. Im Landkreis Lüneburg wurde die Aufstallungspflicht ab dem 14. November 2016 erlassen, die 8. April 2017 wieder vollständig aufgehoben wurde.

Im Landkreis Lüneburg waren vier Tiere (eine Stockente, ein Mäusebussard, zwei Singschwäne) mit dem  HPAI H5N8-Virus infiziert. In den Nachbarkreisen waren 34 Wildvögel erkrankt. Außerdem wurde das Virus in einer großen Legehennenhaltung in Schwanheide bei Boizenburg diagnostiziert.
Im April 2017 wurde das HPAI H5N8-Virus zuletzt in der Region nachgewiesen.

Im August 2017 ist das Geflügelpestvirus bei drei verendeten bzw. erkrankten Schwänen im Bereich des Südharzes nachgewiesen worden.

Biosicherheitsmaßnahmen
Da derzeit das Vorkommen des HPAI H5N8-Virus in der Wildvogelpopulation nicht ausgeschlossen werden kann, sind Geflügelhalter ausdrücklich aufgefordert, die hier aufgeführten Biosicherheitsmaßnahmen einzuhalten
Dazu gehören neben der Stall- und Betriebshygiene auch der Schutz von Futter, Einstreu und Tränken vor Wildvögeln. Es wird empfohlen, das Geflügel nur im Stall zu füttern und zu tränken. Dies gilt in besonderem Maße für Geflügelhaltungen in den Gebieten an der Elbe, weil dort viele Wasservögel leben und das Virus nicht vollständig aus der Wildvogelpopulation verschwunden ist.
Weitere Informationen - auch zum Download - finden Sie hier sowie unter dem Reiter 'Dokumente'

Weitere Informationen - auch zum Download - finden Sie hier sowie links unter 'Dokumente'.

                                                     

Influenza-Virus H5N8

Die Geflügelpest (Aviäre Influenza) ist eine akute, hochansteckende, fieberhaft verlaufende Viruserkrankung der Vögel.

Rechtlich vorgeschriebene Schutzmaßnahmen für alle Geflügelhalter gelten

Liste der Schutzmaßnahmen

Vorgaben für Geflügelhalter von Klein- und Hobbybeständen

Liste der zusätzlichen Schutzmaßnahmen für Bestände von unter 1.000 Tieren

Maßnahmen zur Reduzierung der Ansteckungsgefahr

Liste mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen zur Minimierung der Ansteckungsgefahr.

Früherkennung (rechtlich verpflichtend)

Differentialdiagnostische Abklärung durch Probenentnahme. Hotline. Leitfaden für Verhaltensregeln.

Verbreitung, Symptome und Bekämpfung

Bei Verdacht auf Geflügelpest muss sofort der zuständige Amtstierarzt informiert werden.