Ansprechpartner & mehr

Geflügelpest

Früherkennung (rechtlich verpflichtend)

Treten innerhalb von 24 Stunden in einem Geflügelbestand Verluste von

  • mindestens drei Tieren bei einer Bestandsgröße von bis zu 100 Tieren oder
  • mehr als zwei vom Hundert der Tiere des Bestandes bei einer Bestandsgröße von mehr als 100 Tieren auf oder
  • kommt es zu einer erheblichen Veränderung der Legeleistung oder
  • der Gewichtszunahme,
    so hat der Tierhalter unverzüglich durch einen Tierarzt das Vorliegen einer Infektion mit dem hochpathogenen oder niedrigpathogenen aviären Influenzavirus durch geeignete Untersuchungen ausschließen zu lassen.

Treten in einem Geflügelbestand, in dem ausschließlich Enten und Gänse gehalten werden, über einen Zeitraum von mehr als vier Tagen

  • 1. Verluste von mehr als der dreifachen üblichen Sterblichkeit der Tiere des Bestandes oder
  • 2. eine Abnahme der üblichen Gewichtszunahme oder Legeleistung von mehr als 5 vom Hundertein,
    so hat der Tierhalter unverzüglich durch einen Tierarzt das Vorliegen einer Infektion mit dem hochpathogenen oder niedrigpathogenen aviären Influenzavirus durch geeignete Untersuchungen ausschließen zu lassen.


Probenentnahme zur differentialdiagnostischen Abklärung
Als geeignete Untersuchung ist bei diesen Sachverhalten immer zur differentialdiagnostischen Abklärung eine Probenentnahme durch den Tierarzt notwendig. Das Überschreiten der o.g. Grenzwerte bedeutet nicht einen Seuchenverdacht zu haben! Tierhalter müssen ihren Tierarzt unverzüglich unterrichten und den Bestand untersuchen lassen. Der Tierarzt entscheidet aufgrund seiner Untersuchung, ob ein Seuchenverdacht vorliegt oder nicht. Erst wenn er den klinischen Seuchenverdacht hat, muss das zuständige Veterinäramt informiert werden.

Info-Hotline des Niedersächsischen Landesamtes für Verbraucherschutz und Lebenmittelsicherheit
Das Niedersächsische Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (LAVES) beantwortet unter anderem Fragen zu Biosicherheitsmaßnahmen und soll insbesondere Gefügelhalter bei der Umsetzung der neuen Vorschriften unterstützen.

Hotline LAVES:
Telefon  0441/5 70 26-444, montags bis freitags

Leitfaden 'Verhaltensregeln für Kleinbetriebe'
Außerdem ist vom Niedersächsischen Landwirtschaftsministerium ein ausführlicher Leitfaden "Verhaltensregeln" als zusätzliche Hilfestellung für die Umsetzung der Biosicherheitsmaßnahmen in Klein- und Hobbybeständen erstellt worden. Dieser unter dem Reiter "Dokumente" abrufbar.

Ansprechpartner

Landkreis Lüneburg

Fachdienst Veterinärwesen und Lebensmittelüberwachung Frau Briese 04131 26 - 1413 04131 26 - 1633 E-Mail senden Webseite