Ansprechpartner & mehr

Wegweiser für Flüchtlinge-Deutsch

Ordnungsamt

Bei der Ankunft in der Gemeinde ist das Ordnungsamt Ihre erste Anlaufstelle. Es ist bei allen Fragen zur Unterkunft zuständig. Von hier aus werden am Ankunftstag alle behördlich notwendigen Formalitäten mit Ihnen besprochen und vorbereitet. Zuerst füllen Sie gemeinsam mit dem Mitarbeiter im Ordnungsamt alle nötigen Formulare aus, um sich in der Gemeinde anzumelden.

Dazu gehören

 

·      die Meldung beim Einwohnermeldeamt: Das Einwohnermeldeamt befindet sich in der Regel im gleichen Gebäude wie das Ordnungsamt.

 

·      die Auszahlung eines Geldbetrags für die ersten Tage

 

·      Informationen über den Zugang zur ärztlichen Versorgung

Sie sind dabei zur aktiven Mitwirkung und zur Auskunft verpflichtet und müssen deshalb verschiedene Dokumente vorlegen:

·      Ihren Ausweis, die Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender (BüMA), Duldung oder gültigen Pass

 

·      Urkunden über Ihre Religionszugehörigkeit und über Ihren Familienstatus:

Bei der Erfassung Ihrer persönlichen Daten (z.B. Religionszugehörigkeit, Familienstatus) müssen Sie Nachweise (Urkunden) vorlegen. Sofern dies nicht möglich ist, werden diese Daten als „ungeklärt“ definiert.

Sie werden gefragt, ob Sie weitere Angehörige in Deutschland haben und ob Sie bereits früher schon einmal in Deutschland gelebt haben. Dann erhalten Sie Ihre neue Adresse und eine Meldebescheinigung. Das ist ein wichtiges Formular, das Sie bei weiteren Behördengängen brauchen.

Danach erhalten Sie einen Geldbetrag in bar oder als Scheck ausgezahlt. Mit dem Geld müssen Sie Ihre Lebenshaltungskosten in den nächsten Tagen finanzieren. In den nächsten Monaten werden Sie regelmäßig eine finanzielle Unterstützung erhalten. Damit Sie das Geld regelmäßig ausbezahlt bekommen, stellen Sie in den nächsten Tagen einen Antrag beim Sozialamt.

Normalerweise haben Sie in der Landeserstaufnahmebehörde (LAB) bereits an der gesetzlich vorgeschriebenen ärztlichen Erstuntersuchung teilgenommen. Sollte ausnahmsweise kein Nachweis über die Teilnahme an der Erstuntersuchung vorliegen, organisiert der Mitarbeiter des Ordnungsamtes für Sie die Weiterleitung an das Krankenhaus, wo die erste medizinische Untersuchung nachgeholt wird. Das bedeutet, dass eine ärztliche Untersuchung auf übertragbare (also ansteckende) Krankheiten und möglicherweise eine Röntgenaufnahme der Atmungsorgane durchgeführt werden. Gegebenenfalls können auch Impfungen nachgeholt werden.

Damit Sie sich beim Besuch der verschiedenen Ämter in Lüneburg gut orientieren können, erhalten Sie einen Stadtplan, auf dem die für Sie wichtigsten Institutionen vermerkt sind. So werden Sie dabei unterstützt, die notwendigen Behördengänge in den nächsten Tagen zu erledigen.

Außerdem wird Ihnen Ihre lokale Beraterin oder Berater vorgestellt. Diese Person ist von jetzt an für alle grundsätzlichen Fragen in der Gemeinde Ihr erster Ansprechpartner. Bitte wenden Sie sich bei allen Fragen oder bei der Suche nach Hilfe zunächst immer an diese Person. Sie berät Sie kostenfrei und neutral und koordiniert auch andere Unterstützer, damit Sie gut und zuverlässig betreut sind. Dabei wird die Beraterin oder der Berater von Mitbürgern unterstützt, die sich ehrenamtlich um Menschen kümmern, die wie Sie neu in der Gemeinde ankommen. Diese Mitbürger werden „Ehrenamtliche“ genannt.

Nach dem Besuch der Verwaltung werden Sie zu Ihrer neuen Unterkunft gebracht. Ihr Berater oder ein Ehrenamtlicher wird Sie zu Ihrer neuen Unterkunft begleiten. Dort wird man Ihnen die Hausordnung erklären und Sie darüber informieren, wie Sie sich bei Notfällen verhalten müssen. Oftmals folgt dann ein Spaziergang durch den Wohnort, damit Sie sehen, wo Sie einkaufen können, wo Sie einen Arzt oder eine Apotheke finden, wo sich die Schule oder der Kindergarten befinden und von wo die Busse in die Stadt abfahren.

Wichtiger Hinweis: Bitte achten Sie darauf, dass Sie beim Einzug in Ihre Unterkunft sofort die Namensschilder für alle Ihre Familienangehörigen an der Tür anbringen, damit Sie für Post erreichbar sind. Auf das Namensschild gehören die vollständigen Namen ohne Abkürzungen oder Initialen in der Reihenfolge, wie sie auf Ihrer Registrierung bei der Erstaufnahme verzeichnet stehen.