Landkreis Lüneburg

Pressemitteilungen Landkreis Lüneburg RSS Icon

Einladung zur Geburtstagsfeier: Klimaschutzleitstelle feiert 10-jähriges Bestehen

Erreichbar in der Klimaschutzleitstelle: Stefanie Nicklaus und Tobias Winkelmann. Foto: LKLG(lk/mo) Globale Erwärmung, Kohlendioxid- Ausstoß, Energiewende: Seit inzwischen zehn Jahren stellt sich die gemeinsame Klimaschutzleitstelle für Hansestadt und Landkreis Lüneburg diesen großen Herausforderungen im Lokalen. Ihr Ziel ist es, die Region beim Umweltschutz mit Hilfe der Bürgerinnen und Bürger voranzubringen. Das Geburtstagsjubiläum soll im Rahmen des Lüneburger Klimaschutz-Aktionstages am Freitag (15. Juni 2018) groß gefeiert werden.

Ab 9 Uhr wartet auf die Kitas und Schulen der Energiesparprojekte von Hansestadt und Landkreis Lüneburg den gesamten Vormittag über ein buntes Programm: Im Glockenhaus in der Innenstadt gibt es ein Theaterstück, ein Quiz, eine Tauschbörse und viele Spiele für Kinder. Außerdem werden Freikarten für das Klimahaus in Bremerhaven verlost. Ab 12 Uhr werden alle Stände und Aktionen bis 17 Uhr für die Stadtfestbesucher geöffnet.

Organisiert wird das Fest unter anderem von Stefanie Nicklaus. Sie war von Anfang an mit dabei, als Landkreis und Hansestadt Lüneburg im Sommer 2008 die Klimaschutzleitstelle (KSL) ins Leben riefen. „Damals wurde eine Kooperationsvereinbarung zwischen Hansestadt und Landkreis Lüneburg geschlossen“, erinnert sich die Klimaschutzmanagerin, „darin haben die Beteiligten die Aufgabenfelder der KSL festgelegt.“ Ein Schwerpunkt der Experten ist unter anderem, das Thema Klimaschutz sichtbar und verständlich zu machen: „Wir vernetzen und beraten vielfältige Akteure, unterstützen Städte und Gemeinden in der Region und sensibilisieren die Bevölkerung für das Thema.“

Für Tobias Winkelmann ist Klimaschutz Herzenssache. Er arbeitet seit 2012 in der Klimaschutzleitstelle und nennt als wichtigen Meilenstein die Leitstudie ‚100% Erneuerbare Energie-Region Landkreis und Hansestadt Lüneburg‘ der Leuphana Universität Lüneburg. „Die Studie hat gezeigt, dass die Region ihren eigenen Energiebedarf auf Basis von erneuerbaren Ressourcen komplett decken kann. Mit unserer Arbeit setzen wir darauf, dieses Ziel zu erreichen.“

Auf dem Weg dorthin hat die Region bereits große Fortschritte gemacht. „Allein durch die Windkraftanlagen werden wir gegen Ende des Jahres etwa 70 Prozent des Strombedarfs gedeckt haben“, sagt der Umweltwissenschaftler und nennt gleichzeitig eine weitere Herausforderung. „Wir müssen nicht nur über die Energie- sondern verstärkt über die Wärmewende sprechen. Denn in einer umsichtigen Wärmenutzung liegt großes Potential.“  

Das Thema Wärmewende geht die Klimaschutzleitstelle in verschiedenen Projekten konkret an, zum Beispiel in der Kampagne ‚Solar-Check‘. Dabei werden Hauseigentümer kostengünstig beraten, wie sie Sonnenenergie zur Strom- und Wärmeerzeugung einsetzen können. „Unter dem Motto ‚Klimaschutz daheim‘ holen wir durch viele Aktionen die Bevölkerung mit ins Boot“, so Stefanie Nicklaus. „Dabei beraten wir weniger direkt, sondern vermitteln vielmehr kompetente und unabhängige Ansprechpartner. Oder wir stellen besonderes Engagement heraus, wie z.B. bei der Kampagne ‚Grüne Hausnummer‘.“

Der Zukunft blicken die Klimamanager optimistisch entgegen. „Mit der Klimaschutzleitstelle haben wir deutschlandweit eine Vorreiterrolle eingenommen“, hält Stefanie Nicklaus fest. „Wir sind uns sicher, dass wir mit Unterstützung der Menschen hier vor Ort noch viel erreichen werden.“

Nähere Informationen zur Klimaschutzleitstelle gibt es im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/klimaschutzleitstelle.