Pressemitteilungen Landkreis Lüneburg RSS Icon

Theater auf den Stundenplan gebracht: Verdienstorden für Sabine Peters aus Wendisch Evern

Bildunterschrift: Landrat Manfred Nahrstedt überreichte Sabine Peters die Verdienstmedaille in einer Feierstunde im Kreishaus. Foto: LKLG(lk/gae) Diese beiden Buchstaben sind dank Sabine Peters von vielen Stundenplänen nicht mehr wegzudenken: „DS“ steht für „Darstellendes Spiel“ – und ist das Fach, für das Sabine Peters seit mehr als 30 Jahren in ganz Niedersachsen unterwegs ist. Schon in ihrer aktiven Zeit als Lehrerin in der Orientierungsstufe und später an der Realschule in Scharnebeck hat sie sich sehr für das Theaterspielen als Teil des regulären Unterrichts eingesetzt. Für ihr ehrenamtliches Engagement erhielt die pensionierte Pädagogin aus Wendisch Evern am 14. Dezember 2018 die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland.

Landrat Manfred Nahrstedt überreichte die Auszeichnung in einer Feierstunde im Kreishaus. In seiner Rede betonte er, wie wichtig es sei, Schülerinnen und Schüler für das Theaterspielen zu begeistern. „Solche Erfahrungen machen Kinder größer und bereiten sie auf ihr zukünftiges Leben vor. Wer Darstellendes Spiel verinnerlicht hat, ist auch gut geeignet für die Politikerlaufbahn“, scherzte der Landrat.

Die Preisträgerin selbst habe durch ihre Arbeit sehr viel zurückbekommen, wie sie in ihrer Dankesrede betonte. „So viele Kinder sind selbstbewusst aus diesen Kursen gegangen. Es ist toll zu sehen, was sie in ihrem späteren Leben daraus gemacht haben“, sagte Sabine Peters, die seit über 30 Jahren im „Fachverband Schultheater - Darstellendes Spiel Niedersachsen e.V." ist und viele Jahre im Vorstand gearbeitet hat.

In dieser Funktion hat sie Lehrkräfte im Unterrichtsfach fortgebildet, aber auch regelmäßig Theatertreffen auf Landes- und Bundesebene organisiert. Dank ihres Engagements wird das Fach mittlerweile an 120 Schulen in Niedersachsen unterrichtet, im Landkreis Lüneburg unter anderem am Gymnasium in Oedeme, an der Herderschule und am Johanneum.

 

 

Kommentare zum Inhalt

Zu diesem Inhalt sind noch keine Kommentare vorhanden.
Wollen Sie einen Kommentar erstellen?