Ansprechpartner & mehr

Pressemitteilungen Landkreis Lüneburg RSS Icon

Gymnasiales Angebot an Hanseschule Oedeme? Elternbefragung geplant

(lk/iw) Nach der Grundschule entscheiden sich viele Eltern und Kinder für eine Oberschule – eine Form, in der Haupt- und Realschule zusammengefasst sind. Damit die Absolventen nach der Oberschule leichter Abitur machen können, könnte die Hanseschule Oedeme künftig einen Gymnasialzweig anbieten. Eine Befragung soll nun herausfinden, ob Eltern der aktuellen 2. und 3. Klassen der Grundschulen im Einzugsbereich der Hanseschule sich dort einen solchen Zweig wünschen.

„Das Abitur erlangen die Schülerinnen und Schüler auf diesem Weg zwar nicht“, erläuterte Freia Srugis vom Fachdienst Schule und Kultur im Schulausschuss, der sich am Montag (6. Mai 2019) für die Befragung aussprach. „In einigen Fächern erhalten sie aber bereits Unterricht auf Gymnasialniveau. Das macht den späteren Übergang auf ein Gymnasium oder die Oberstufe einer IGS leichter.“

Die Hanseschule Oedeme bietet sich für die Ausstattung eines neuen Zweiges an: Sie hat viele Schüler und ausreichend Räume. Das Ergebnis der Elternbefragung dient dann dem Landkreis Lüneburg als Entscheidungsgrundlage, ob ein Gymnasialzweig bei der Landesschulbehörde beantragt wird.

An einer Oberschule mit gymnasialem Zweig werden die Kinder zunächst im Klassenverband unterrichtet – egal welchem Schulzweig sie angehören. Ab der 8. oder 9. Klasse bekommen die Schülerinnen und Schüler dann Unterricht innerhalb ihres Schulzweiges, der ihrem Notenniveau entspricht. Ein Wechsel zu den Halbjahren ist grundsätzlich möglich. So können auch Nachzügler weiterhin an ihrer Schule bleiben und Unterricht auf Gymnasialniveau erhalten.

Weitere Informationen und Unterlagen zum Kreistag und den Ausschüssen des Landkreises Lüneburg gibt es im Internet unter www.landkreis-lueneburg.de/kreistag.

Kommentare zum Inhalt

23.05.2019 09:24:00
Freia Srugis schreibt: gymnasialer Zweig Oberschule

Sehr geehrter Herr Huber, in Hansestadt und Landkreis Lüneburg befinden sich aktuell drei Integrierte Gesamtschulen (IGS). Freie Schulplätze an einer IGS sind vorhanden. Es soll daher bewusst ein anderes und im Landkreis Lüneburg neues Konzept angeboten werden, um Schülerinnen und Schülern sowie deren Erziehungsberechtigten eine größtmögliche Wahlfreiheit anzubieten. Eine IGS verfolgt ein gänzlich anderes Konzept als ein gymnasialer Zweig an einer Oberschule. Hier wird im Gegensatz zu einer IGS bereits auf erhöhtem Gymnasialniveau unterrichtet und bietet insbesondere Kindern, die sich zu Beginn von Klasse 5 noch nicht reif für ein Gymnasium fühlten, die Möglichkeit auf diesem Niveau ab Klasse 8 oder 9 beispielsweise auf diesem Niveau unterrichtet zu werden, ohne die Schule wechseln zu müssen. Die Oberschule mit Gymnasialzweig soll keine Konkurrenz für eine IGS darstellen, sondern die Bildungslandschaft in Hansestadt und Landkreis Lüneburg erweitern. Mit freundlichen Grüßen Freia Srugis Leiterin Schule und Kultur

21.05.2019 21:10:00
A. H. schreibt: Warum nicht IGS

Warum wird nicht gleich eine Gesamtschule angeboten?