Mobile Zukunft

Integriertes Mobilitätskonzept (IMK)

Logo 'Integriertes Mobilitätskonzept'. Grafik: Landkreis LüneburgNahverkehrsplan
Der Nahverkehrsplan (NVP) bildet den Rahmen für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in Hansestadt und Landkreis Lüneburg. Dieser muss vom Landreis jeweils für fünf Jahre aufgestellt werden.

Der Kreistag hat im November 2018 den Nahverkehrsplan bis 2023 beschlossen.

Am 19. Juni 2018 hatte der Ausschuss für Wirtschaft, Touristik, Verkehrsplanung und ÖPNV das zweimonatige Beteiligungsverfahren für den Nahverkehrsplan eröffnet. Dabei waren benachbarte Aufgabenträger, kreisangehörige Gemeinden und Samtgemeinden, die Verbandsmitglieder, die Straßenbaulastträger, die Verkehrsverbände sowie die Landesnahverkehrsgesellschaft beteiligt. Auch Bürgerinnen und Bürger konnten sich zu dem Entwurf des Nahverkehrsplans äußern. Es sind knapp 300 Anregungen zum Entwurf des Nahverkehrsplans eingegangen.

Auf übergeordneter Ebene wurden Ziele und Leitlinien für die Weiterentwicklung des regionalen Busverkehrs benannt. Gleichzeitig wurde das aktuelle Angebot dargestellt und bewertet. Hierbei sind im Wesentlichen die Ergebnisse des Integrierten Mobilitätskonzeptes eingeflossen.

Integriertes Mobilitätskonzept
Die Verkehrsplanung für den Landkreis Lüneburg soll zukünftig einzelne Verkehrsmittel miteinander verknüpfen und flexible Transportangebote ermöglichen.

Dies soll durch das Integrierte Mobilitätskonzept (IMK) erreicht werden. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wie sich der städtische und regionale Öffentliche Personen-Nahverkehr besser miteinander verbinden lassen und Fahrrad sowie E-Bike in die Planung einfließen können. Die Versorgung der ländlichen Bereiche des Landkreises ist ein wichtiger Aspekt des Konzeptes.
Das Integrierte Mobilitätskonzept soll zu einem effizienten und ressourcenschonenden Ineinandergreifen der  Mobilitätsformen beitragen.

31. Januar 2018 - Der Schlussbericht liegt vor
Die Ergebnisse des IMK-Schlussberichtes sind die Basis für den neu aufzustellenden Nahverkehrsplan. Dieser bildet die Grundlage für die Ausgestaltung des zukünftigen Öffentlichen Personen-Nahverkehr in Hansestadt und Landkreis Lüneburg. Das IMK soll als "lebendes" Konzept in Zukunft noch weiter ausgebaut werden.

Das öffentliche Busangebot ist zentraler Bestandteil des Nahverkehrsplans. Rufbussysteme sollen den Bedarf in den ländlichen Bereichen des Landkreises langfristig und wirtschaftlich vertretbar befriedigen können. Auch das Fahrrad als Zubringer zum öffentlichen Verkehr in der Fläche als auch mit seiner verkehrsentlastenden Funktion ist in die Planungen eingeflossen.

Den in mehrere Abschnitte unterteilen Schlussbericht können Sie unten auf dieser Seite einsehen und herunterladen.

Was ist das Integrierte Mobilitätskonzept?

Das Instrument für die öffentliche Mobilität ist der Nahverkehrsplan. Die unterschiedlichen Möglichkeiten sollen zukünftig effizient und ressourcenschonend ineinandergreifen.

Praxisdialog - Bürgerinnen und Bürger sind gefragt

Um die Bedürfnisse der Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Lüneburg zu berücksichtigen, wird das Integrierte Mobilitätskonzept (IMK) mit Alltagserfahrungen angereichert. Der Praxis-Dialog fand am 10. Juni 2017 in der IHK in Lüneburg statt.