Schulbildung

Blickpunkt Eltern - Grundschule und dann?

Öffentliche Eltern-Informationsveranstaltung vom 26.11.2019 im Glockenhaus Lüneburg

Zielgruppe: Eltern mit Kindern ab der 3. Klasse

Oberschule, Integrierte Gesamtschule oder Gymnasium: Welche Schulform ist die richtige? Das fragen sich viele Eltern, die den Wechsel ihres Kindes von der Grundschule in die weiterführende Schulform verantwortungsvoll begleiten wollen. In der Informationsveranstaltung „Blickpunkt Kind – Grundschule und dann“ konnten die mehr als 80 Teilnehmenden lernen, welche Kriterien erfüllt sein sollten, um Kindern ein gutes und förderndes Lernumfeld zu schaffen. Die Präsentation der schulpsychologischen Dezernentinnen der Niedersächsischen Landesschulbehörde Monika Wilhelm und Ulrike Stobelt finden sie hier. Wiebke Blesse und Uta Kraft von der Leitstelle Region des Lernens zeigten anhand von konkreten Beispielen auf, welche vielfältigen Möglichkeiten das niedersächsische Schulsystem zur individuellen Ausgestaltung erfolgreicher Bildungsbiografien zulässt. Die Anforderungen der einzelnen Schulformen unterscheiden sich deutlich voneinander. Um die Motivation für ein lebenslanges Lernen zu erhalten, ist es wichtig, dass Kinder sich als selbstwirksam erfahren, positive Erfahrungen bei der Entwicklung von Kompetenzen machen und Lernerfolge verzeichnen. Dabei sollten Eltern neben dem kognitiven Leistungsvermögen ihrer Kinder im Auge behalten, dass in dieser Lebensphase auch viele andere Entwicklungsaufgaben zu bewältigen sind.  Eltern können daher mit einer an ihrem Kind und nicht nur am angestrebten Abschluss orientierten Wahl der weiterführenden Schule viel dafür tun, um Über- oder Unterforderung zu vermeiden.  Auch ein Weg über den Realschulabschluss und die duale Ausbildung statt über eine direkte Zulassung durch ein Abitur ermöglicht ein Studium. Hier haben Jugendliche zudem den Vorteil, dass sie aus der schulischen Berufsorientierung mit zahlreichen Praktika und der ersten beruflichen Erfahrung während der Ausbildung ein gutes Vorwissen und Reife mitbringen, die ihnen das Studium und den Einstieg in den Beruf erleichtern.

Aus den Fragen der Eltern wurde deutlich, dass sich viele von ihnen mehr Informationen zu den unterschiedlichen didaktischen Konzepten der einzelnen Schulformen und eine „anschauliche Übersicht auf einen Blick“ über die Profile der einzelnen Schulen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg wünschen. Darüber hinaus wurde angeregt, in einer zukünftigen Veranstaltung darzustellen, welche Kompetenzen Grundschulkinder nach Ende der Grundschule für welche Schulform mitbringen sollten.

Die Veranstaltung wurde vom Bildungs- und Integrationsbüro in Kooperation mit der Schulpsychologischen Beratung der Landesschulbehörde und der Leitstelle Region des Lernens an den Berufsbildenden Schulen organisiert.

Weitere Informationen:

Beratung und Unterstützung der Landesschulbehörde für Schülerinnen und Schüler, Eltern und Erziehungsberechtigte

Informationen des Kultusministeriums zum Übergang von der Grundschule auf eine weiterführende Schule

Übersicht  des MigrantenElternNetzwerks über das Bildungssystem in Niedersachsen (in arabisch/deutsch/englisch/persisch/türkisch)

Termine für Informationsveranstaltungen der weiterführenden Schulen in Hansestadt und Landkreis Lüneburg.

Junge zugewanderte Menschen finden Beratung und Unterstützung unter anderem bei der schulischen Orientierung beim Jugendmigrationsdienst.