Danach suchen andere
Direkt zu ...
Zum Seitenanfang

Warmwasseranlagen

Die Trinkwasserverordnung wurde zum zweiten Mal novelliert. Die Änderungen sind im Jahr 2012 in Kraft getreten. Großanlagen zur Trinkwassererwärmung, sofern aus diesen Trinkwasser im Rahmen einer öffentlichen oder gewerblichen Tätigkeit abgegeben wird, müssen nicht mehr beim Gesundheitsamt gemeldet werden, sind aber weiterhin untersuchungspflichtig.

Alle Informationen auf einen Blick

Ansprechpersonen

Hier wird Ihnen weitergeholfen

Landkreis Lüneburg
Gesundheit
Anke Reimers
+49 4131 26 - 1475+49 4131 26 - 2475E-Mail senden
Landkreis Lüneburg
Gesundheit
Jan Sünnemann
+49 4131 26 - 1491+49 4131 26 - 2491E-Mail senden

Untersuchung auf Legionellen

Als Großanlagen gelten Speicher und Trinkwassererwärmer mit mehr als 400 Litern Inhalt oder Warmwasserleitungen mit mehr als drei Litern Inhalt zwischen dem Trinkwassererwärmer und der letzten Entnahmestelle. Befinden sich in den Warmwasser-Installationen Duschen oder andere Einrichtungen, in denen es zur Vernebelung des Trinkwassers kommt, sind systemische Untersuchungen an mehreren repräsentativen Probenahmestellen auf Legionellen durch ein gelistetes Wasserlabor durchführen zu lassen. Bei einer öffentlichen Trinkwasserbereitstellung, etwa in Krankenhäusern, Schulen oder Kindergärten, muss das Warmwasser jährlich auf Legionellen untersucht werden. Wird das Trinkwasser im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit bereitgestellt, wie zum Beispiel in vermieteten Wohngebäuden, ist das Warmwasser alle drei Jahre auf Legionellen untersuchen zu lassen.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie auch auf den Internetseiten des Umweltbundesamtes (UBA).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Menschen im Landkreis
Leben im Landkreis
mehr
Kultur im Landkreis
Mobil im Landkreis
Bauen und Planen
Arbeiten im Landkreis
Lernen im Landkreis
Mitmachen im Landkreis
Sicherheit und Ordnung
Für unsere Gäste