Danach suchen andere
Direkt zu ...
Zum Seitenanfang

Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe

Die Koordinierungsstelle für Migration und Teilhabe (KMUT) ist ein Modellprojekt des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration. Ziel ist es, in Kooperation mit Institutionen, Behörden, Vereinen und Schulen vor Ort lokale Strukturen auszubauen und/oder neu zu schaffen, um Zugewanderten in Hansestadt und Landkreis Lüneburg eine nachhaltige Integration zu ermöglichen. Dazu gehört auch ein bedarfsgerechtes Beratungs- und Unterstützungsangebot für Migrantinnen und Migranten.

Alle Informationen auf einen Blick

Ansprechpersonen

Hier wird Ihnen weitergeholfen

Landkreis Lüneburg
Bildungs- und Integrationsbüro
Karin Kuntze
+49 4131 26 - 1510+49 4131 26 - 2510E-Mail senden

Aufgabenschwerpunkte  der Koordinierungsstelle

  • Koordination, Organisation und Bündelung kommunaler Integrationsaufgaben
  • Feststellung von lokalen Integrationsbedarfe und Beratung kreisangehöriger Gemeinden
  • Koordination des Zusammenwirkens öffentlicher Stellen in Integrationsprozessen
  • Aufbau und nachhaltige Sicherung verbindlicher kooperativer Strukturen und Netzwerke mit den verschiedenen Trägern der Integrationsarbeit vor Ort
  • Koordination, Initiierung und Strukturierung von Projekten, Veranstaltungen und Maßnahmen sowie die Beratung von Projektträgern und nicht verbandsgebundenen Institutionen
  • Koordination und Förderung des ehrenamtlichen Engagements, insbesondere Zusammenarbeit mit Integrationslotsen
  • Förderung der interkulturellen Öffnung von Vereinen, Verbänden und anderen Organisationen
  • Organisation von Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz für die Kommunalverwaltung
  • Verankerung des Themas Integration in der Öffentlichkeit

Die Koordinierungsstelle für Integration und Teilhabe arbeitet mit im örtlichen Regionalverbund der Kooperativen Migrationsarbeit Niedersachsen (KMN).

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Eltern und Kinder
Kinder und Jugendliche
Migrantinnen und Migranten
Menschen mit Behinderungen
Seniorinnen und Senioren