Danach suchen andere
Vier Fünfzigeurobanknoten hängen an Wäscheklammern auf einer Wäscheleine.
Direkt zu ...
Zum Seitenanfang

Geldwäscheprävention

Unter dem Begriff der Geldwäsche versteht man das Einschleusen illegal erworbener Gelder in den legalen Finanzkreislauf mit dem Ziel, die wahre Herkunft zu verschleiern. Diese Gelder stammen überwiegend aus der organisierten Kriminalität (zum Beispiel aus dem Drogenhandel).

Alle Informationen auf einen Blick

Ansprechpersonen

Hier wird Ihnen weitergeholfen

Landkreis Lüneburg
Ordnung
Frau Petermann
Zuständigkeit nach Nachname: Geldwäscheprävention, Prostituiertenschutz,
+49 4131 26 - 1580+49 4131 26 - 2580E-Mail senden
Landkreis Lüneburg
Ordnung
Hinnerk Zobel
Fachgebietsleiter Allgemeine Ordnungsangelegenheiten
+49 4131 26 - 1223+49 4131 26 - 2223E-Mail senden
Downloads

Hier finden Sie alle wichtigen Downloads

Illegale Erwirtschaftung

Durch das Geldwäschegesetz (GwG) sollen Gewinne aus schweren Straftaten aufgedeckt und Geldwäsche sowie Terrorismusfinanzierung verhindert werden. 

In Niedersachsen sind die Region Hannover, die Landkreise sowie die kreisfreien Städte die zuständigen Aufsichtsbehörden für die Durchführung des Geldwäschegesetzes im sogenannten Nichtfinanzsektor. Zum Nichtfinanzsektor gehören gewerbliche Güterhändler (zum Beispiel Juweliere, Luxusguthändler und KFZ-Händler), Immobilienmakler, bestimmte Dienstleister, Finanzunternehmen und Versicherungsvermittler. Die genannten Berufsgruppen haben nach dem GwG die Pflicht, bestimmte Sorgfaltspflichten zu erfüllen, Risikomanagement zu betreiben und Verdachtsmeldungen durchzuführen.

Der Landkreis Lüneburg kontrolliert, ob die Betriebe die Bestimmungen des GwG einhalten und trifft gegebenenfalls geeignete Maßnahmen zur Einhaltung des GwG. Zuwiderhandlungen werden mit Bußgeldern geahndet.

Auf der Internetseite des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft finden Sie eine Übersicht zum Thema Geldwäscheprävention. Dort sind unter anderem ein gemeinsames Basis-Merkblatt der Länder, Dokumentationsbogen und alles Notwendige für Verdachtsmeldungen hinterlegt.

Mehr Informationen zum Thema Geldwäsche

Hinweisgebersystem gemäß § 53 GwG
Die Aufsichtsbehörden sind verpflichtet, ein System zur Annahme von Hinweisen zu potenziellen oder tatsächlichen Verstößen gegen das Geldwäschegesetz vorzuhalten. 
Öffentliche Bekanntmachungen nach § 57 GwG
Bestandskräftige Maßnahmen wegen eines Verstoßes gegen das Geldwäschegesetz werden auf der folgenden Internetseite bekannt gemacht. 
Meldung von Verdachtsfällen nach § 43 GwG
Verpflichtete haben Verdachtsfälle unverzüglich der Financial Intelligence Unit (FIU) zu melden. 
Registrierung bei goAML nach § 45 GwG
Verpflichtete haben sich bei goAML zu registrieren. 

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Schutz der Bevölkerung
Ordnung
Online-Anhörung