Danach suchen andere
Ein Glasfaserkabel vor einer großen Sandhaufen-Baustelle mit einem Bagger.
Direkt zu ...
Zum Seitenanfang

Breitbandversorgung

Schnelles Internet im Landkreises Lüneburg: Ausbau des Glasfaser-Netzes ist auf der Zielgeraden (Stand 09.11.2021)

Weite Teile des Breitbandausbaues im Landkreis Lüneburg sind fertiggestellt und viele Vorwahlbereiche sind bereits buchbar. Ca. 94% der Tiefbauarbeiten sind derzeit abgeschlossen. Der Abschluss der Tiefbauarbeiten ist jedoch von der Herstellung der Hausanschlüsse zu unterscheiden. Hier kann es zu zeitlichen Verzögerungen kommen. 

Alle Informationen auf einen Blick

Ansprechpersonen

Hier wird Ihnen weitergeholfen

Landkreis Lüneburg
Kreisentwicklung, Wirtschaft, Klimaschutz
Dorte Nette
+49 4131 26 - 1765+49 4131 26 - 2765E-Mail senden

Dokumentation und Fertigstellung des Breitbandausbaus

Der Breitbandausbau muss dokumentiert werden, sodass auch nach Herstellung der Hausanschlüsse Produkte nicht gleich buchbar sind. Der Landkreis wird voraussichtich bis Jahresende 2021 die Projektdokumentation beenden. 

In einigen Bereichen des Projektgebietes ist es zu Verzögerungen gekommen. Dieses hat laut Aussage der Deutschen Telekom AG unterschiedliche Gründe, zum Beispiel Kampfmittelerkundungen, Besonderheiten im Biosphärenreservatsgebiet Niedersächsische Elbtalaue, Bahnquerungen, Brückenquerungen, Straßenquerungen, aber auch die aktuelle Corona-Situation.

Es ist daher laut Mitteilung der Deutschen Telekom AG davon auszugehen, dass die letzte Adresse Ende August 2021 angeschlossen ist. Einzelne Adressen können im Anschluss daran mit zeitlicher Verzögerung gebucht werden.

Folgende Arbeiten hat die Deutsche Telekom AG für November 2021 gemeldet (jeweils Vorwahlbereiche):

  • 04132 Amelinghausen: fortlaufende Inbetriebnahme
  • 04133 Wittorf: fortlaufende Inbetriebnahme
  • 04134 Embsen: fortlaufende Inbetriebnahme
  • 04136 Scharnebeck: fortlaufende Inbetriebnahme
  • 04137 Barendorf: fortlaufende Inbetriebnahme
  • 04139 Hohnstorf: fortlaufende Inbetriebnahme
  • 05850 Neetze: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Bau oberirdischer Linien, Einblas- und Montagearbeiten, Dokumentationsarbeiten zur Herstellung der Buchbarkeit
  • 05851 Dahlenburg: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Bau oberirdischer Linien, Einblas- und Montagearbeiten, Dokumentationsarbeiten zur Herstellung der Buchbarkeit
  • 05852 Bleckede: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Hausanschlüsse, Einzieh- und Montagearbeiten (Firmen Lehmensiek und MUP), Bau oberirdischer Linien, Firma KTC (Innenausbau von Gebäuden >3 Wohneinheiten)
  • 05853 Neu Darchau: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Einzieharbeiten und Montage, Aufarbeitung und Bereitstellung der Dokumentationsunterlagen
  • 05854 Barskamp, Göddingen, Köhstorf, Alt Garge: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Einzieh- und Montagearbeiten, Bau oberirdischer Linien, Firma KTC (Innenausbau von Gebäuden >3 Wohneinheiten)
  • 05855 Nahrendorf: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Bau oberirdischer Linien, Einblas- und Montagearbeiten, Dokumentationsarbeiten zur Herstellung der Buchbarkeit
  • 05859 Thomasburg: fortlaufende Inbetriebnahme, Restarbeiten Tiefbau und Montage und Dokumentationsarbeiten zur Herstellung der Buchbarkeit

Die Vorwahlbereiche 05807 (Dahlenburg/Becklingen), 05857 (Brackede) und 038844 (Stiepelse, Neu Bleckede, Neu Wendischthun) sind fertiggestellt.

Logo atene KOM Projektträger
Logo Bundesförderung Breitband
Logo Bundesförderung Breitband

Weitere Informationen zum Glasfaserausbau

Wie erfolgen die Anschlüsse an die Gebäude?

Aktuell verbindet die Telekom die Hausübergabepunkte mit den Teilnehmeranschlussdosen in Gebäuden mit mehr als drei Wohneinheiten. Die von der Telekom beauftragten Firmen vereinbaren dazu Termine mit den Anwohnerinnen und Anwohnern.

Bei den Firmen handelt es sich um:

- KTC Service, Telefon: 0421 168249-325 oder 0151 28539082

- ENT Service GmbH, Telefon: 03981 2369080

- FI Fibre Industries GmbH, Telefon: 09872 9567808 oder 0170 6825042

Die Verbindung der Hausübergabepunkte mit den Teilnehmeranschlussdosen in Ein- bis Zweifamilienhäusern erfolgt erst nach Beauftragung eines Glasfasertarifes - direkt durch die Servicemitarbeiter*innen der Telekom.

Finanzierung des Glasfaserausbaus

Der Landkreis fördert eine sogenannte Wirtschaftlichkeitslücke. Das bedeutet, dass der Landkreis einen Betrag an das Unternehmen zahlt, um ein schnelles Internet in der Fläche zu realisieren. Das sind insgesamt 16,7 Millionen Euro. Der Bund fördert das Projekt zur Hälfte mit knapp 8,4 Millionen Euro. Das Land gibt zwei Millionen Euro dazu. Der Landkreis und die Kommunen übernehmen jeweils 3,17 Millionen Euro.

Weitere Informationen finden Sie auf der folgenden Seite.

www.atenekom.eu/bfp/

Ziel des Glasfaserausbaus

Die flächendeckende Versorgung der Haushalte und Gewerbebetriebe im Projektgebiet des Landkreises Lüneburg mit leistungsfähigen Breitbandanschlüssen und der Aufbau von Netzen der nächsten Generation (NGA = Next Generation Access) sind wichtige Voraussetzungen für wirtschaftliches Wachstum und steigenden Wohlstand in der Region. Mit den Glasfaser-Kabeln sollen Nutzungsgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunden beim Herunterladen erreicht werden können.

Ergebnis der Markterkundung

Eine Markterkundung ergab, dass rund 15.500 Adressen in den ländlich geprägten Regionen noch kein schnelles Internet von mind. 30 Mbit/s zur Verfügung steht. Deshalb hat der Landkreis Lüneburg beschlossen, die Verbesserung der Breitbandversorgung in den unterversorgten Gebieten selbst in die Hand zu nehmen. Beim Glasfaser-Ausbau wird die Glasfaser-Leitung direkt ins Haus verlegt. Die Signale werden durchgehend optisch übertragen. Die Telekom wird unter anderem mehr als 3.900 Kilometer Glasfaserkabel und 462 Glasfasernetzverteiler neu aufstellen und mit neuester Technik ausstatten. Neben dem herkömmlichen Tiefbau wird die Telekom auch mit dem modernen Trenching-Verfahren arbeiten, das die Bauzeiten deutlich reduziert.

Glasfaser-Ausbaugebiet

Grundsätzlich sollen alle Teile des Ausbaugebietes flächendeckend mit einem NGA-Breitbandnetz versorgt werden. Dabei wird nur dort ausgebaut, wo nicht bereits NGA-Anschlüsse mit mindestens 30 Mbit/s vorhanden sind. 

Das Projektgebiet für den Breitbandausbau umfasst die Stadt Bleckede, die Samtgemeinden Dahlenburg, Ilmenau (ohne Gemeinde Deutsch Evern), Ostheide (ohne Gemeinde Wendisch Evern), Scharnebeck sowie die Gemeinde Amelinghausen und den Ortsteil Stiepelse der Gemeinde Amt Neuhaus.
Rund 16.000 Haushalte werden einen zeitgemäßen Glasfaser-Internetzugang erhalten, durch den auch großen Datenmengen gesendet und empfangen werden können.

Im Geoportal finden Sie Details zum geplanten Breitbandausbau in den einzelnen Kommunen. Sehen Sie, wo Haupt- und Netzverteiler liegen und wo Verteiler- und Anschlusskabel geplant sind. 

Hier geht's zum Geoportal  

Anforderungen an den Glasfaserausbau

Ziel des Vorhabens ist eine flächendeckende NGA‐Breitbandversorgung  (NGA steht für   ‚Next Generation Access‘) im Ausbaugebiet. Die zu errichtende Breitbandinfrastrukturs soll zu einem späteren Zeitpunkt zu einer noch höheren Qualitätsstufe (z. B. FTTB/FTTH) ausgebaut und erweitert werden können. Deshalb muss sichergestellt werden, dass durch den Anschluss weiterer Teilnehmer keine Bandbreitenverringerung für die übrigen Nutzer entsteht.

Nach Fertigstellung der Ausbaumaßnahmen sollen für mindestens 98 Prozent der privaten Hausanschlüsse zuverlässig Bandbreiten von mindestens 100 MBit/s im Download gewährleistet werden. Den gewerblichen Kunden soll eine Bandbreite mit bis zu 1.000 Mbit/s angeboten werden.

Da der Landkreis Lüneburg sehr viel Wert auf eine nachhaltige Lösung legt, wird der Ausbau mit einem FTTB Netz bevorzugt.

Was beuteten NGA, FTTB und FTTH?

NGA steht für Next Generation Access
Kupferbasierende oder koaxialen Zugangsnetze werden zum Teil oder komplett durch Glasfaserleitungen ersetzt.

FTTB steht für Fiber to the building / FTTH steht für Fiber to the home
Jedes Gebäude wird direkt mit einem Glasfaseranschluss (ähnlich wie bei der Strom- oder Wasserversorgung) erschlossen. Dadurch können nach aktuellem Stand der Technik auch langfristig allerhöchste Übertragungsraten gesichert werden.