Danach suchen andere
Die Spur eines Wildschweines im Boden.
Direkt zu ...
Zum Seitenanfang

Monitoring und Beprobung von Schwarzwild

Beproben Sie...

  • jedes erlegte Wildschwein sowie jedes Stück Fallwild und Unfallwild
  • jedes vor dem Schuss auffällige Stück (krank, stark abgekommen, verhaltensgestört, unterentwickelte Frischlinge und ähnliches).
  • alle Stücke, die beim Versorgen Auffälligkeiten zeigen.

Alle Informationen auf einem Blick

Probennahme

Ausführliche Informationen zur Probennahme finden Sie im entsprechenden Merkblatt im Downloadbereich. Im Folgenden finden Sie die wichtigsten Infos zusammengefasst:

  • Vorrangig beproben Sie per Blutprobe. Dazu nutzen Sie das entsprechende Blutröhrchen.
  • Bei der Beprobung von Fallwild können Sie auch 2 Tupfer verwenden.
  • Alternativen: Organproben (Milz, Niere, Lymphknoten, Rachenmandel), bei kleinen Stücken: den ganzen Tierkörper, bei Fund von Skelettresten: Röhrenknochen, Brustbein oder Reste einer Gliedmaße.
  • Bei auffälligen Stücken nehmen Sie immer eine Blut- und Organprobe und nur im Notfall beproben Sie mit 2 Tupfern.
  • Annahmezeiten von ASP-Proben: Montag, Donnerstag und Freitag 08:30 bis 11:30 Uhr und Mittwoch 13:00 bis 15:30 Uhr

Hinweise

  • Das Probematerial erhalten Sie beim Veterinäramt Lüneburg oder bei Ihrem Hegering.
    Einfach bei Abgabe der nächsten Trichinenprobe ein Probenset mitnehmen, ein Set von einer anderen Jägerin oder einem anderen Jäger mitbringen lassen oder den Hegeringleiter anrufen.
  • Packen Sie das Probematerial (auslauf-)sicher ein.
  • Legen Sie jeder Probe einen Probenbegleitschein bei. Probenbegleitschein öffnen
  • Fallwildproben vom Schwarzwild werden - abweichend von anderen Proben - vom Veterinäramt Lüneburg in diesem Zeiten angenommen:
    Montag bis Freitag 08:30 bis 11:30 Uhr und Dienstag bis Donnerstag 14:00 bis 16:00 Uhr
  • Für das Suchen und Beproben von Fallwild und schwerkrankem Schwarzwild erhalten Sie Ausgleichszahlungen.
  • Die Höhe der Entschädigung beträgt 50 Euro pro Tier. Die Antragstellung ist vom 1. April bis 31. Mai für das vorangegangene Jagdjahr möglich.
    Weitere Informationen erhalten Sie hier: Landwirtschaftskammer Niedersachsen

Aktuelles Angebot für die Drückjagden:

ASP-Probenahmen bei Gesellschaftsjagden

Die durchführenden Verantwortlichen von Gesellschaftsjagden bittet das Veterinäramt Lüneburg darum, von jedem erlegten Stück Schwarzwild eine ASP-Probe zu nehmen. Bei sehr großen Strecken ist es möglich nur von einem Teil der Strecke Proben zu nehmen.  
Hierfür besteht die Möglichkeit, vor Durchführung der Jagd in Absprache mit dem Veterinäramt unter der o. a. Telefonnummer entsprechend ausreichende Sammel-ASP-Probensets zu erhalten. Hierzu melden Sie sich bitte rechtzeitig beim Veterinäramt. Die Ausgabe der Sammel-Probensets kann auch außerhalb der Trichinenprobenannahmezeiten erfolgen. Darüber hinaus bietet das Veterinäramt nach vorheriger Absprache auch die Abholung der Proben an dem auf die Gesellschaftsjagd folgenden Arbeitstag innerhalb der Geschäftszeiten von Montag bis Freitag 08:30 bis 11:30 Uhr und Dienstag bis Donnerstag 14:00 bis 16:00 Uhr an. Dies ist bitte unbedingt vor der Jagd mit dem Veterinäramt abzusprechen, damit die Abholung auch reibungslos organisieren werden kann. Es wird um Verständnis gebeten, dass dieses Angebot nur für Gesellschaftsjagden gilt.

Diese Themen könnten Sie auch interessieren

Nutztiere und Tierhaltung
Jagd
Ordnungswidrigkeiten
Geldwäsche-Prävention
Grundstücksverkehr
Schwarzarbeit
Prostituiertenschutz
Waffenangelegenheiten